Mostviertler Wagyu Rinder

Beste Qualität aus dem Mostviertel

Zart marmoriert und butterweich auf der Zunge – das Fleisch der Wagyu-Rinder aus dem Mostviertel ist eine Delikatesse. Drei Männer aus Haag haben sich der Wagyu-Rinderzüchtung verschrieben.

Das Wagyu Rind ist eine Rinderrasse japanischen Ursprungs und das teuerste und exklusivste Rind der Welt. Der Wagyuhof aus Haag hat sich ganz der Züchtung dieser besonderen Rinder verschrieben. Über Jahrhunderte hinweg wurden die Wagyu-Rinder ausschließlich als Arbeitstiere eingesetzt. Erst Jahre später wurden die Japaner auf die besondere Qualität des Fleisches aufmerksam. Florian Irxenmayr, Patrick Fehringer und Karl Peterseil vom Wagyuhof schätzen besonders die exzellente Marmorierung und mürbe Struktur des Rinderfleischs.

Rinderzüchter aus Leidenschaft

Die drei Wagyu-Züchter aus Haag an der Moststraße starteten vor wenigen Jahren mit zwei Rindern. Mittlerweile finden in ihrem Stall schon 45 Rinder Platz. Die Tiere wachsen dort abgeschottet und in völliger Ruhe heran. Der neue Stall bietet genug Platz für jedes einzelne Tier und außerdem einen direkten Zugang zur Weide, auf der sie den nötigen Auslauf bekommen. Bis zu einem Alter von circa 10 Monaten ernähren sich die jungen Wagyus ausschließlich von den Gräsern und Kräutern, die ihnen die Natur zu Verfügung stellt. Anschließend wird eine spezielle Futtermischung, die über die letzten Jahre entwickelt wurde, zugegeben. Damit auch die Schlachtung so stressfrei wie möglich passiert, werden die Tiere am Vortag auf den naheliegenden, nur 5 Autominuten entfernten, Fleischhauer-Meisterbetrieb angeliefert.

Alles Wissenswerte zum Wagyu-Rind

Wagyu heißt übersetzt „japanisches Rind“. Eine Besonderheit dieser Rinder ist, dass sie in ihrer langen Geschichte kaum Kreuzungen unterzogen wurden. Sie wurden über Jahrhunderte hinweg ausschließlich als Arbeitstiere eingesetzt. Der Verzehr war nach den Gesetzen des Buddhismus in Japan verboten. Nach der Öffnung Japans 1868 wurde die Rasse für die Nutzung als Fleischrinder in ihrem Fleischertrag durch Zucht optimiert. Es gibt heute drei häufig auftretende Wagyu-Rassen. Japanese Black (Kuroge Wagyu), Japanese Shorthorn (Tankaku Wagyu) und Japanese Brown (Akage Wagyu).

Das Wagyu-Rind ist als Koberind sehr bekannt, was insofern eine nicht ganz richtige Bezeichnung ist, da nur das Fleisch der Wagyu-Rinder, die in der japanischen Region Kobe geboren, aufgezogen, gemästet und geschlachtet wurden, die Bezeichnung Kobe tragen darf.

Das Fleisch der Rinder hat eine besonders mürbe Struktur und eine exzellente Marmorierung mit feinen Fettäderchen. Das Rindfleisch ist das am stärksten marmorierte Fleisch aller Rinderrassen. Außerdem hat das Fleisch den geringsten Anteil gesättigter Fettsäuren und gilt daher auch als Fitnessfleisch.

Beste Qualität für höchsten Genuss

Die Reifung stellt ein großes Qualitätsmerkmal des Fleisches dar. Soviel darf verraten werden, dass es einer 3-4 wöchigen Reife in speziellen Kühlräumen unterzogen wird. Anschließend, unter Einhaltung größter Qualitätsstandards, wird das Fleisch mit dem Fleischhauer in sterilen Räumen in seine passende Form zerlegt, geschnitten und verpackt. Die Qualität des Mostviertler Wagyu Beefs wird anhand der Marmorierung – „BMS“ (Beef Marbling Scale) - ermittelt. Je höher der Marmorierungsgrad (intramuskuläre Fetteinlagerung) desto besser die Qualität! Die Beef Marbling Scale geht von 1-12.

Produktpalette und Online-Bestellung

T-Bone Steak, Bottom Steak, Combo Steak, oder Burger werden immer zu bestimmten Tagen im Online-Shop verkauft. Der Versand des Fleisches erfolgt mit entsprechenden Boxen, die mit Kühlakkus ausgestattet sind. Bei der Produktbeschreibung im Online-Shop steht auch die jeweilige BMS dabei. Am meistens von 6-8.

Im Rahmen der Genussreise „Birne“ können alle Feinschmecker ein köstlich zubereitetes Stück vom Wagyu-Rind vom Koch Wolfgang Pillgrab genießen. http://wagyu-oesterreich.at/
http://www.mostviertel.at/genussreise-birne

Weitere Genussreisen im Mostviertel: