33 Dinge, auf die wir uns am meisten freuen

zum Reiseplaner hinzufügen

Lang ersehnte Momente und Erlebnisse im Herzen Niederösterreichs

„Vorfreude ist die schönste Freude“, heißt es so schön. Das gilt insbesondere in Zeiten von Home-Office, Maskenpflicht und „Social Distancing“.

Genau deshalb möchten wir einen optimistischen Blick in die Zukunft werfen – ganz besonders auf die vielen Dinge, auf die wir uns nach der herausfordernden Zeit rund um das Coronavirus ganz besonders freuen.

Hier sind unsere „Top-33“:

1. Fotos von der Natur machen, statt Screenshots von Skype-Konferenzen.
– z.B. in der Erlaufschlucht in Purgstall.

2. Tief in die Natur eintauchen, statt im Home-Office zu ersticken.
– z.B. im Naturpark Ötscher-Tormäuer.

3. Tief in den Badeseen abtauchen, statt vor zu viel Arbeit ins Schwimmen zu kommen.
– z.B. im Erlaufsee bei Mitterbach.

4. Das Seeufer gegen die Kücheninsel tauschen
– z.B. bei den Viehofner Seen in St. Pölten.

5. Tretbootfahren statt Schiffe versenken
- z.B. am Lunzer See in den Ybbstaler Alpen.

6. Wilde Wunder mit den Kindern erleben, statt Blaue Wunder beim Home-Schooling
- z. B. am Bodenhof in Wienerbruck.

7. Den Fluss rauschen hören, statt der Toilettenspülung der Nachbarn.
- z.B. am Ybbstalradweg zwischen Ybbs und Lunz am See.

8. Bunte Pflanzen bewundern, statt sich im eigenen Garten zu pflanzen
- z.B. im Historischen Hofgarten im Stift Seitenstetten.

9. Mountaincarts im echten Leben gegen Mariocart auf der Wii tauschen.
– z.B. auf der Gemeindealpe Mitterbach.

10. Im Bikepark Gas geben, statt zum wöchentlichen Einkauf zu radeln.
– z.B. im Bikepark Königsberg in Hollenstein.

11. Mit dem Fahrrad den Fluss entlangfahren, anstatt mit dem Ergometer auf dem Stand zu treten.
– z.B. am Traisentalradweg zwischen Traisen und Mariazell.

12. Mit dem Schienenradl das Ybbstal erkunden, statt mit der Modelleisenbahn die eigene Wohnung.
- z.B. Schienenradl zwischen Lunz am See und Göstling/Ybbs.

13. Echtem Vogelgezwitscher anstatt Fake News auf Twitter zu lauschen.
- z.B. im Naturpark Ötscher-Tormäuer.

14. Echte Tiere besuchen, statt zum x-ten Mal Universum zu schauen.
– z.B. im Tierpark Haag.

15. Den Kamelen beim Theaterspielen zuschauen, statt „Kasperl und Pezi“ im TV.
– z.B. im Kameltheater in Kernhof.

16. Echte Museen besuchen, anstatt den Dachboden zu entrümpeln.
­– z.B. im Museum Niederösterreich in St. Pölten.

17. Beim Bogenschießen treffen, nicht bei FIFA auf der Playstation.
– z.B. In Lackenhof am Ötscher.

18. Urlaub am Bauernhof machen, statt stundenlang Landwirtschafts-Simulator spielen.
- z.B. Bio-Bauernhof Ebenbauer in Waidhofen/Ybbs.

19. Von 0 auf 100 in wenigen Sekunden, und das ganz ohne PS.
– mit der Zipline in Annaberg.

20. Endlich wieder andere Ausblicke erleben, als die eigene Wohnwand
– wie auf der Skytour am Hochkar.

21. Sich im Gipfelbuch eintragen statt auf der Facebook-Pinnwand.
– z.B. bei einer Wanderung auf den Ötscher.

22. Die Natur für einige Zeit gegen die eigene Wohnung tauschen.
– bei den Wildniscamps in Langau.

23. Die frische Bergluft atmen, und das ohne künstlichen Raumspray.
– z.B. bei einer Wanderung zu den Eisenstraße-Almen.

24. Sich einer echten Herausforderung stellen, statt dem täglichen Kampf ums Wäsche aufhängen.
– wie etwa der Mostviertler Alpintour.

25. Sich bewusst auf den Holzweg begeben, anstelle in den Tiefen des World Wide Webs verloren zu gehen.
– z.B. im Mendlingtal in den Ybbstaler Alpen.

26. Erdbeeren direkt vom Feld naschen statt jene aus dem Tiefkühler auftauen.
– bei Wurzer’s Erdbeeren in Wieselburg-Land.

27. Die neu erworbenen Kochkünste in würdigem Rahmen unter Beweis stellen.
– bei den Mostviertler Feldversuchen

28. Fruchtiges Dirndleis im Pielachtal schlemmen statt dem x-ten Cremissimo-Becher zuhause.
– im Eis-Cafe Bachinger in Kirchberg/Pielach.

29. Beim Mostheurigen schnapseln statt in der eigenen Küche.
– z.B. in Pihringer’s Moststubn in Winklarn.

30. Beim Weinheurigen „zuwa huckn“ statt auf der eigenen Terrasse.
– z.B. im Weingut Ludwig Neumayer im Traisental.

31. Das Lieblingsgericht frisch zubereitet im Wirtshaus genießen, statt von Käpt’n Iglo aus dem Tiefkühler.
– z.B. im Landgasthof Bärenwirt in Petzenkirchen.

32. Den Kindern am Naturlehrpfad die heimische Tierwelt erklären anstatt daheim aus dem Lehrbuch.
–  Am Eulenweg im Wildnisgebiet Dürrenstein.

33. Hochzeiten und Taufen im großen Rahmen feiern, statt bei kleinen Feiern aus dem Rahmen zu fallen
– z.B. im Schloss an der Eisenstraße in Waidhofen/Ybbs.