Mostviertler Feldversuche, © Cleanhill Studios

3 Tage, 3 Köche, 3 Feldversuche - zu Gast im Gasthof Bärenwirt

zum Reiseplaner hinzufügen

Mo, 25. Oktober 2021 | Stefan Hueber, Hubert Kalteis & Erich Mayrhofer | Petzenkirchen

(weitere Bilder in der Bildergalerie unten)

Diese Mostviertler Feldversuche hatten es in sich! Mit viel Liebe zum Detail und innovativen Speisenkreationen begeisterten die drei Köche und ihr Team am Montag (25.10.) die Besucher bei den Mostviertler Feldversuchen im Landgasthof Bärenwirt in Petzenkirchen – und auch neun Hobbyköche durften sich bei der Menüzubereitung für die

Ein kulinarisches Experiment mit Tiefgang

Regionale Speisenkreationen und zahlreiche Aha-Erlebnisse erwarteten die Gäste an diesem Abend. Nicht nur, dass gleich drei Köche gemeinsam am Herd in der Küche vom Landgasthof Bärenwirt standen und den Versuch zum Prinzip machten – es durfte auch ordentlich mitgekocht werden. Die Gäste haben es genossen, es gab wieder vieles zu entdecken.

Hubert Kalteis (Gasthaus Kalteis in Kirchberg an der Pielach), Stefan Hueber (Gasthof Hueber „Der Wirt in Bründl“, St. Georgen an der Leys) und Erich Mayrhofer (Bärenwirt, Petzenkirchen) kochten am 25. Oktober nicht zum ersten Mal gemeinsam – und doch werden sie jedes Mal eine Spur mutiger. Nachdem neun engagierte Hobbyköche den Nachmittag Seite an Seite der drei Gastgeber verbracht hatten, kamen die Gäste am Abend in den Genuss von sechs experimentell zubereiteten Gängen. Die Zutaten waren wie immer regional und forderten die drei Herren zu Höchstleistungen heraus.

„Der Wert des Lebens“ kulinarisch dargestellt

  • Dass jedes Leben einen Wert hat, wurde gleich zu Beginn greifbar: Im Gastgarten vom Landgasthof wurde von Andreas Streimelweger (Neubruck Fisch GmbH) gezeigt, wie man einen Fisch nach der sehr schonenden und japanischen Art „Ikejime“ erlegt. Denn: „Nicht nur die Qualität der Aufzucht und das Tierwohl muss im Vordergrund stehen, sondern auch die Art der Tötung. Damit wird man sich in nächster Zeit noch intensiver und mit mehr Tiefgang auseinandersetzen müssen“, erklärte Stefan Hueber.

  • Die nächsten Gänge wie „Omnivore“ (Bedeutung „Allesfresser“ – Rauner, Blutwurst mit geeistem Kren und Mohn), „Herzschmerz“ – (geschmortes Rinderherz mit Sellerie) oder „Haut-Gout³ von der Rehgeiss“ (drei verschiedene Teile vom Reh) wurden danach im warmen Saal des Landgasthofes serviert. Unmittelbar davor zeigten die Jäger Christian Fasching und Klaus Prickler wie ein Reh aus der Decke genommen wird, bevor es zerlegt wird. Eine sehr interessante Erfahrung für alle Teilnehmer.
  • Für besonderes Staunen sorgte der Gang „Abgesang vom Gemüse“ – unmittelbar davor zeigte Stefan Hueber, welches Gemüse er wie fermentierte. Neben Karotten und Karfiol auch einen Radi, der nach der Fermentation auch noch in die eigene Selchkammer gehängt wurde. Auch die hauseigene Misopaste, zubereitet aus Käferbohnen und Linsen, fand Anklang bei den Gästen.
  • Zum Abschluss gab es etwas Süßes „Ohne Zucker“ – ein Dessert ohne raffinierten Zucker, dafür mit Bratapfel, Maroni, Nussbutter und Vanillekipferl-Crumble. Dazu wurde der Mostello-Birnendessertwein von der Destillerie Farthofer serviert.

Zu den einzelnen Gängen davor schenkte der Traisentaler Winzer Rudolf Hofmann seine Weine sowie edle Tropfen aus der Gebietsvinothek WeinArtZone ein – alle aus dem Weinbaugebiet Traisental. Ganz besonders überraschte dabei der Rotwein „Josef“, ein St. Laurent 2019 von Jungwinzerin Kathrin Brachmann.

Eine große kulinarische Spielwiese

Nicht nur die Gäste, auch die Gastgeber freuten sich über den gelungenen Abend: „Die Mostviertler Feldversuche sind für uns eine große, gemeinsame Spielwiese. Es macht immer wieder große Freude, gemeinsam mit den Gästen und unserem großartigen Team den Geschmack des Mostviertels neu und mutig zu interpretieren. Dass das Interesse an den exquisiten Abenden mit regionalem Schwerpunkt immer weiter wächst, ist natürlich umso schöner“, erklärt die Projektleiterin der Mostviertler Feldversuche, Gudrun Vösenhuber, von Mostviertel Tourismus.

Mostviertler Feldversuche 2021 und 2022– so geht es weiter

Wer jetzt Lust bekommen hat, bei den Feldversuchen dabei zu sein: Die nächste Chance bietet sich wieder mit den drei Köchen, wenn sie am Montag, dem 15. November in das Gasthaus-Restaurant Kalteis in Kirchberg an der Pielach und am 9. Jänner 2022 in den Gasthof Hueber („Der Wirt in Bründl“) in St. Georgen an der Leys laden. Noch sind für beide Abende Tickets verfügbar!

Das könnte Sie auch interessieren...