Saisonrückblick Guga hö 2017/18

Video: Das war das Morgenskifahren in der letzten Wintersaison.

Seit der Wintersaison 2016/17 wird zum Guga Hö-Morgenskilauf in die Mostviertler Skigebiete geladen. „Guga hö“-Skifahrer, die das Angebot bereits nutzten, erzählen...

  • „Neben dem einzigartigen Gefühl, der Erste auf der Piste zu sein, bleiben auch die freundliche Betreuung und der hervorragende Brunch in Erinnerung.“
     
  • „Ich probiere gerne neue Angebote aus und bei diesem hat man besonders gemerkt, dass sich da jemand etwas überlegt hat. Da hat einfach alles gepasst, vom brennenden Lagerfeuer am Empfang bis zum regionalen Brunch mit dieser traumhaften Aussicht.“
     
  • „Es war eine gute Idee, wie man einen Tag perfekt beginnen kann.“
     
  • „Immer wieder!“
     
  • "Um 5 Uhr morgens die Ski ins Auto packen und entspannt im Dunkeln nach Lackenhof reisen – ohne dem üblichen Verkehr der sonst auf den Anfahrtsstraßen in die Skigebiete herrscht. Angekommen, erwartet uns das wärmende Feuer des Ötscher:Grill und der dampfender guga-hö Tee. Das anschließend servierte Topfensoufflee hat meine Erwartungen an den Tag schon mal mehr als übertroffen ;)
    Nach einer kurzen Einführung durch unseren Guide (wir hatten Glück, bei uns war es Andi Buder, der einiges aus seinem Weltcup-Leben zu erzählen hatte) – ging's auf die frisch präparierten, pickelharten und griffigen Pisten – ein echtes Erlebnis. Noch bevor ein anderer über die Pisten wedelt, konnte ich schon meine Spuren in den Schnee ziehen! Was ich völlig unterschätzt habe: nachdem wir quasi allein im Skigebiet unterwegs waren, kamen wir viel mehr zum Skifahren als an Tagen, an denen wir uns die Pisten mit anderen Skigästen teilen. Das verursachte bei mir rasch ein Brennen in den Oberschenkeln und müde Wadeln. Darum freuten wir uns als es nach gut 11/2 Stunden auf den Brettln hieß "Auf in die Hütte". Mit einem ziemlichen „Loch im Magen“ – das Frühstück kam leider aufgrund der Uhrzeit ein wenig zu kurz – freuten wir uns schon mal über den Anblick des Buffets – da wartete frischer Schafkäse, liebevoll gestaltete Radieschen-Blumen, Speck und Wurst von den umliegenden Bauern und saftiges Bauernbrot, nicht zu vergessen der Ötscher-Honig und zahlreiche selbstgemachte Marmeladen. Unser Guide bedankte sich noch für unsere Teilnahme mit einem Sackerl guga-hö Tee und Ötscher-Honig, damit wir unseren Skitag auch daheim nicht so schnell vergessen. Und dann – endlich – stürmten wir das Buffet. Wobei „stürmten“ auch nicht ganz stimmt, es war genug für alle da und aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl gab es auch keine Wartezeiten. Der Brunch schmeckte erstklassig!!!
    Frisch gestärkt schnallten wir uns nochmals die Ski an und genossen bei perfektem Sonnen-Wetter nochmal die Pisten des Skigebiets Ötscher. Bis Mittag, dann traten wir glücklich die Heimreise an. Abschließend kann ich nur sagen, empfehlenswert und unbedingt nachzumachen!!!"