Mostviertler Biohanf

Die im Melker Voralpenland beheimatete Genuss Region Mostviertler Biohanf hat die kulinarischen Talente des Hanfs wiederentdeckt.

In der Genuss Region Mostviertler Biohanf wird die Nutzpflanze nicht nur angebaut, sondern auch zu zahlreichen geschmackvollen Produkten weiterverarbeitet.

Mit der Wiederentdeckung des Hanfs in den 1990er Jahren wurde auch Familie Riegler-Nurscher aus dem im Melker Alpenvorland gelegenen Sankt Leonhard/Forst auf die vielseitige Nutzpflanze aufmerksam. Ihre Hanfwelt ist eines der wenigen Unternehmen in Europa, das auf viele Jahre Erfahrung sowohl im Anbau als auch in der Verarbeitung der Nutzpflanze zurückgreifen kann. Inzwischen bauen in der Genuss Region rund 15 Vertragslandwirte auf 100 Hektar Biohanf für den Familienbetrieb an. Die Produktpalette wird jährlich üppiger: Hanföl, Knabberhanf, Hanfschokolade und Hanftee sind nur ein Auszug aus der langen Liste.

Hanf am Teller

Der Hanfsamen hat einen leicht nussigen, sehr milden, öligen Geschmack und durch die harte Schale eine knackige Note. In der regionalen Gastronomie (wie z. B. im Wirtshaus Erber in Zelking) wird der Hanf wieder vermehrt auf die Speisekarte gesetzt. Auch in flüssiger Form: Der Sweet Hemp (Hanfsaft) ist ein gefragtes Getränk.

Den Biohanf besuchen

Der Mostviertler Biohanf ist auch einen Ausflug wert: Familie Riegler-Nurscher lädt Gruppen gerne ein, ihre Hanftwelt zu besuchen. Bei der Besichtigung des Betriebs werden die Hanfausstellung und die Ölmühle besichtigt sowie die zahlreichen Produkte verkostet.