Das Pielachtal: Im Namen der Dirndln

Das Pielachtal im Mostviertel ist eine Vorzeigeregion für Nachhaltigkeit. Symbol für den natürlichen Reichtum des Tales sind die Dirndln, die roten Kornelkirschen.

Bekannt ist das Pielachtal als „Tal der Dirndln“. Die leuchtend roten Dirndln – alte Wildfrüchte – sind Symbol für den natürlichen Reichtum des Tals. Aus den Dirndln stellen die Pielachtaler verschiedenste Köstlichkeiten her, von Säften über Edelbrände bis hin zu Marmeladen und Torten.

Die Pielachtaler setzen sich außerdem sehr dafür ein, ihre reich gegliederte Kulturlandschaft und Lebensräume wie die Pielach, einen der naturnahsten Flüsse in Niederösterreich, zu schützen.
2007 erhielt das Pielachtal von der EU den EDEN-Award für nachhaltige Entwicklung und innovative Tourismusangebote als „beste aufstrebende ländliche Region Österreichs“ verliehen. 2008 veröffentlichte das Tal als zweite Region in Österreich einen Nachhaltigkeitsbericht. Er dokumentiert – von der Landwirtschaft bis zum Tourismus, vom Handwerk bis zur Wirtschaft - die vielfältigen Initiativen.
Ein wichtiger Impulsgeber ist Johann Weiß vom Naturhotel Steinschalerhof in Rabenstein. In den Steinschaler Gärten gedeihen Gemüse, Salate und über 190 Kräuter- und Wildkräuterarten. Sie spielen die Hauptrolle in der Steinschaler Küche, die mit der Grünen Haube ausgezeichnet wurde. Als erstes Hotel in Österreich legte der Steinschalerhof 2005 einen Nachhaltigkeitsbericht vor. 2009 erhielt das Haus den Staatspreis für Tourismus, der unter dem Thema „Energieeffizienz in der Hotellerie und Gastronomie“ stand.

Außerdem arbeitet das Pielachtal im Rahmen der alpenweiten Initiative „Access2Mountain“ daran, die sanfte Mobilität im Tal zu verbessern. Ein wichtiger Partner dabei ist die Mariazellerbahn, die umweltschonende Fahrten innerhalb des Tales und in den Naturpark Ötscher-Tormäuer sowie die Anreise in die Urlaubsorte ermöglicht.

www.pielachtal.info