Der Wein aus dem Traisental

Die Weinregion Traisental-Donau hat sich durch elegante Weißweine in Niederösterreich einen Namen gemacht.

In der sanft-hügeligen Weinregion Traisental-Donau erwarten Genießer großartige Weißweine mit eigenständigem Geschmacksgefüge, charmante Weingüter und noch so mache Entdeckung.

Das Traisental ist mit knapp 800 ha Rebfläche das kleinste Weinbaugebiet Niederösterreichs, gehört aber bei den Weißweinen zu den ganz Großen. In keiner anderen österreichischen Weinregion hat der Grüne Veltliner einen so hohen Flächenanteil: mit rund 65 Prozent belegt das Traisental ganz klar Platz 1, neben der zweitwichtigsten Sorte – dem Riesling.

Die Weißweinsorten des Traisentals

Einer der wichtigsten Weißweinsorten in Österreich ist sicher der Grüne Veltliner, der gegen Ende des vorigen Jahrhunderts weltweite Bekanntheit sowie Beliebtheit bei den Österreicherinnen und Österreichern erlangt hat. Durch den leichten, säurebetonen Wein kann der Veltliner bis zum hochreifen Prädikatswein alle Qualitätsstufen erreichen. Ideal begleitet ein Grüner Veltliner eine zünftige Heurigenjause, wobei die würzige, pfeffrige Note des Weines ideal als Begleitung zur Jause harmoniert.

König der Weine wird der Riesling genannt, der neben dem Grünen Veltliner sicher einer ebenso großen Beliebtheit erfreut. Besonders die spät reifen Sorten haben hohe Ansprüche an die Lage und sind anfällig für Krankheiten und Stielfäule. Der Weißburgunder hingegen wird durch seine dezente Art gerne als Cuvée (Verschnittwein) mit anderen Weinsorten. Durch die blumige Note kann man bei der Verkostung leichte Nuancen von Brot und Nuss erschmecken.

Der Sauvignon blanc ist weitverbreitet und sowohl in der Steiermark, dem Burgenland als auch in Niederösterreich verbreitet. Er verlangt eine gute Lage mit eher kargen Böden und kann bei voller Aromavielfalt nach schwarzen Johannisbeeren, Stachelbeeren sowie tropischen Früchten im Abgang schmecken. Je nach Reifegrad, entwickeln sich die Weine von dezent bis zu sehr komplex im Geschmack. Zu guter letzte darf der Gelbe Muskateller nicht außer Acht gelassen werden. Besonders als Aperitif eignet sich der leicht säurebetonte Wein als Einstimmung für das Menü. Im Weingarten zeit sich die Sorte von seiner schwierigen Seite. Die Muskateller Rebstöcke sind besonders fäulnisanfällig und haben eine erhöhte Blüteempfindlichkeit.

Traisental DAC

Die beiden Weißweinsorten Grüner Veltliner und Riesling werden und dem Dachnamen Traisental DAC geführt. Die drei Buchstaben stehen für die Bezeichnung „Districtus Austriae Controllatus“ und garantiert, dass der Wein mit dieser Bezeichnung besonders typisch für die Region ist. Der Weg zum Traisental DAC ist kein leichter:  Im Jänner bestimmt das IK Traisental (das Inter-Professionelle Komitee) in einer Verkostung den „Pegelwein“. Er gilt als Richtwert für den gebietstypischen Grünen Veltliner und Riesling. Diesen verwenden die Koster der Prüfstelle Krems als Vergleichswein. Dann bringen die Winzer aus dem Traisental ihre Weine zur Qualitätskontrolle und beantragen das DAC. Wenn die Koster die Koster befinden, dass der Wein dem „Pegelwein“ entsprechend ähnlich ist, erhält er die Bezeichnung Traisental DAC. Wenn nicht, wird er als Qualitätswein aus Niederösterreich bezeichnet.

Eine Weinregion für Entdecker

Die führenden Winzer erreichen außerordentliche Qualitäten und zählen zu den besten Weißweinproduzenten des Landes. Geheimtipps gibt es aber noch zuhauf, für Entdeckungen ist es im Traisental noch lange nicht zu spät. Verkosten kann man die Weine zum Beispiel bei vielen Weingütern, gemütlichen Heurigen oder in der Gebietsvinothek Traismauer.

Tipp: Der Weinladen im Reither-Haus in Herzogenburg bietet die Möglichkeit, Weine zu Ab-Hof-Preisen zu kaufen oder eine Verkostung nach Wunsch zu vereinbaren.