Mostviertler Mostbratl

zum Reiseplaner hinzufügen

Das Rezept zum Sieger-Gericht aus der ORF-Show "9 Plätze, 9 Schätze - so gut isst Österreich" 2019 von Lydia Maderthaner, Gasthaus Maderthaner

Das Mostviertler Mostbratl ist ein besonders beliebtes Gericht in der Region. Mit Wasser und Birnenmost aufgegossen und einige Stunden im Backrohr geschmort, erhält das Schweinefleisch nicht nur eine knusprige Kruste, sondern auch den leichten, aber unverkennbaren Most-Geschmack.

Zutaten

... für das Mostbratl:

  • Schopfbraten, ohne Knochen mit Schwarte
  • Salz, Pfeffer, Kümmel, Knoblauch
  • 500ml Most
  • 250ml Wasser
  • 1 Zwiebel
  • 8 Scheiben Bauchspeck
  • 2 Karotten

... für die Erdäpfelknödel:

  • 1 kg Erdäpfel gekocht
  • 200g Kartoffelstärke
  • 3 Löffel Grieß
  • Salz
  • 1 Ei
  • etwas Butter

... für den Spargel:

  • 24 Stangen grüner Spargel Klasse 1 (zwei Stangen pro Person)
  • Butter
  • Zucker
  • Salz

Zubereitung

Mostbratl: Schwarte „schröpfen“ (einschneiden), Bratl rundum salzen, pfeffern und mit Kümmel und fein gehacktem Knoblauch würzen. Das Fleisch mit der Schwarte nach oben in einen Bräter legen, mit Most und Wasser aufgießen. Eine Stunde bei 160 Grad braten, wenden, eine weitere Stunde garen, wieder wenden und die letzte Stunde fertig garen (Gesamtdauer: drei Stunden). Anstichprobe machen. Die Schwarte ist dann wieder oben und kann so richtig knusprig werden. Beim Wenden kontrollieren, ob genug Flüssigkeit im Bratengefäß ist, gegebenenfalls auffüllen.

Für die gschmackig-deftige Mostviertler Bratl-Soße wird in Streifen geschnittener Speck mit würfelig geschnittenem Zwiebel aromatisch angebraten, Karottenwürfel in etwas Wasser weich gekocht und damit Speck und Zwiebel abgelöscht. Mit dem Saft aus der Bratenrein aufgießen, je nach Vorlieben mit Stärke in die gewünschte Konsistenz bringen.

Erdäpfelknödel: Die heißen Erdäpfel schälen, durch eine Kartoffelpresse drücken und mit 200g Kartoffelstärke, drei Löffeln Grieß, einem Ei, Salz und etwas Butter einen geschmeidigen Teig herstellen. Ist er zu weich, noch etwa Grieß beimengen. Eine Rolle formen und in zwölf gleiche Teile schneiden. Mit feuchten Händen die Knödel formen, in etwas Mehl wenden und in leicht wallendem Salzwasser 20 Minuten kochen.

Gebratener Grünspargel: Der grüne Spargel muss nicht zwingend geschält werden. Je nach Frische und Herkunft empfiehlt es sich aber, das letzte Drittel zu schälen. In einer heißen Pfanne Butter mit Zucker zergehen lassen, Spargel darin schwenken, leicht karamellisieren, salzen.

Das Rezept stammt von der Weistracher Wirtin Lydia Maderthaner-Schafelner, Wirtin im Gasthof Maderthaner in Weistrach, www.wirtshauskuchl.com.