Pilgern am ViaSacra, © weinfranz.at

Via Sacra

Die von Hinterbrühl (nahe Wien) nach Mariazell führende Via Sacra gilt als traditionsreichster Pilgerweg Österreichs.

Die Via Sacra, die „Heilige Straße“, ist der älteste und wohl auch populärste Wallfahrtsweg Österreichs. Auf der traditionsreichen Route gibt es ein umfangreiches Angebot an Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten sowie geführten Wanderungen.

Seit über 800 Jahren pilgern einfache Gläubige, aber auch Fürsten und Kaiser auf der Via Sacra von Wien nach Mariazell, dem bedeutendsten Wallfahrtsort Mitteleuropas. Die lange Tradition hat ein reiches Pilgererbe hinterlassen: Vom südlichen Stadtrand Wiens bei der Spinnerin am Kreuz bis nach Mariazell reihen sich Bildstöcke, Kapellen und kunsthistorisch bedeutsame Kirchen. Spirituelle Stationen sind das Stift Heiligenkreuz, die Basilika Klein-Mariazell, das Stift Lilienfeld sowie die Wallfahrtskirche Annaberg auf dem ersten „Heiligen Berg“ des Ötscherlandes. Schon früh versorgten auf Pilger spezialisierte Gasthäuser die Gläubigen. Heute sind die zertifizierten Via Sacra-Gastgeber die besten Adressen zum Einkehren und Übernachten.

Die Route

Die historische Via Sacra führt auf einer Länge von rund 125 Kilometern von Hinterbrühl bei Wien über Kaumberg, Lilienfeld, Türnitz, Annaberg, Wienerbruck und Mitterbach nach Mariazell. Empfohlene Wanderdauer sind 4 bis 5 Tage.

Tipps

Die Busverbindung durch den „Mariazeller Autobus“ ermöglicht es, die Via Sacra in Teilstrecken als Tageswanderungen zu begehen. Via Sacra-Packages mit drei oder vier Übernachtungen bietet Mostviertel Tourismus an. Zu bestimmten Terminen finden geführte Pilgerwanderungen zu unterschiedlichen Themen wie Philosophieren, Lebensübergangsphasen, Frauenthemen etc. statt.

www.viasacra.at Via Sacra und Wiener Wallfahrtsweg Folder deutsch