Hoch hinaus im Annaberger Haus

Wenn Wanderherzen höherschlagen, haben sie wahrscheinlich das Annaberger Haus erreicht. Dort warten ein herrlicher Ausblick und gemütliche Stunden.

Das Annaberger Haus ist das höchstgelegene Haus im idyllischen Ort und kann sich getrost mit der besten Aussicht rühmen. Aber nicht nur darum ist die Hütte allemal einen Besuch wert.

Das hohe Haus

Die Hütte am Tirolerkogel liegt auf 1.377 m Seehöhe. Ein traumhafter Hochalpenblick, der nur per Fußmarsch erreicht werden kann, wartet auf die Gäste. Vom Schneeberg über den Hochschwab bis zum Ötscher liegen einem die schönsten Gipfel zu Füßen. Als Teilnehmer der Alpenvereinsaktion „So schmecken die Berge“ warten regionale Produkte auf hungrige Wanderer.

Der Weg ist das Ziel. Oder doch die Aussicht?

Bei der Anreise gibt es zwei Möglichkeiten. Einerseits den Wanderer-Weg: Mit der Mariazellerbahn bis Wienerbruck und anschließendem 4-Stunden-Panorama-Marsch auf der Via Sacra. Oder der Superschnell-Weg: Von Wien nach Annaberg im Mariazeller Bus und zu Fuß in 1,5 Stunden auf den Berg. Unser Tipp: Ein Abstecher zur Falkenschlucht lohnt sich!

Der Gipfel der Träume

Vor allem Familien kehren hier gerne zur gemütlichen Rast ein. Das Annaberger Haus verfügt über 42 Schlafplätze und einige wenige Matratzenlager. Ganz ursprünglich wird das Haus weiterhin mit Regenwasser, Solarenergie und an Schlechtwettertagen via Rapsölblockheizkraftwerk gespeist, gekocht und geheizt wird in der Hütte überwiegend mit Holz aus der Region.

Das Annaberger Haus auf der Karte