Die Mostbarone: Most mit Finesse und Noblesse

Die Mostbarone sind der Adel unter den Most-Produzenten des Mostviertels.

Nicht Könige oder Fürsten, sondern die Mostbirne kürt im Mostviertel den Adel: Die Mostbarone sind die Träger der verfeinerten Mostkultur. Und sorgen mit Gourmetmosten und Gruppenangeboten für eine genussvolle Annäherung an das Traditionsgetränk.

Mostbarone gibt es im Mostviertel eigentlich schon seit dem 19. Jahrhundert. Damals ließ sich mit Most so viel verdienen, dass sich die Mostbauern mächtige Vierkanthöfe leisten konnten. Von Häusern, „die der Most gebaut hat“, sprach der Volksmund und adelte die Bauherren zu Mostbaronen. Heute sind es nicht finanzielle Gründe, die in den fruchtigen Adelsstand erheben, sondern die Leidenschaft zum Most, der an der Moststraße meist als Birnenmost genossen wird.

Gourmetmoste: die Krönung des Mosts

Die 20 Mostbarone – neben Most-Produzenten auch Edelbrenner, Gastronomen und Hoteliers – sehen sich als Bewahrer der alten Traditionen und Vorreiter der neuen Mostkultur. Jeder Mostbaron pflegt seine eigene Produktlinie, darüber hinaus gibt es aber auch gemeinsame Erzeugnisse wie die Gourmetmoste Brous, Preh und Exibatur. Die beste Gelegenheit, die Produkte der Mostbarone zu verkosten, ist der Salon des Mostes, welcher jährlich stattfindet.

Den Most gemeinsam erleben

Neben Gaumenfreuden bieten die Mostbarone auch abwechslungsreiche Gruppenangebote in herrlicher Landschaft – von der Mostverkostung bis zur Mostwanderung – und erzählen gerne Geschichten rund um den Most.