wellenklaenge: Kunst am See

zum Reiseplaner hinzufügen

Lunz am See, der idyllische Ort inmitten der Mostviertler Berge, beherbergt ein außergewöhnliches Festival.

Jeden Sommer wird der Lunzer See zur Kulisse für ein erfrischendes und klangerfülltes Festival. Das außergewöhnliche Ambiente bietet anspruchsvollen KünstlerInnen eine herausragende Plattform – intim jedoch offen für neue Experimente, in kleinem Rahmen doch groß in seiner Vielfalt und Kunst.

Die wellenklaenge wurden 1997 von Suzie Heger in Lunz am See gegründet und haben sich inzwischen zu einem Zentrum für zeitgenössische Kunst im Mostviertel entwickelt. Mit 2018 übergab Suzie Heger die Intendanz an das Musikerpaar Julia Lacherstorfer und Simon Zöchbauer, die beide schon lange eng mit dem Festival verbunden sind und auch selbst in der Vergangenheit zahlreiche Auftritte auf der Seebühne gestaltet haben.

wellenklaenge: ein Festival für Zeitgenössisches

Das Festival hat sich bewusst dem Kammermusikalischen, den feinen Tönen und den neuen Strömungen in der Kunst verschrieben. Im Fokus der wellenklaenge stehen internationale KünstlerInnen, die neue Wege gehen und den Dialog mit anderen Genres und dem Publikum suchen: grenzüberschreitend, klangvisionär, unverwechselbar. Ein innovatives, interaktives Spezialprojekt bildet das Herzstück des Festivals.

Die Seebühne: Bad und Bühne

Tagsüber Badeplatz und Sonnendeck verwandelt sich das vielfach preisgekrönte Bauwerk von Hans Kupelwieser abends in einen Bühnenraum. Mit seinen bewaldeten Ufern bietet der Lunzer See eine außergewöhnliche Kulisse für Kunst, Kultur und zahlreiche andere Veranstaltungen.

wellenklaenge 2021: Streben & Sterben

16. bis 31. Juli 2021
Das Jahresthema „Streben & Sterben“ rückt zwei Aspekte besonders ins Licht, die uns alle betreffen. Einerseits das Streben nach etwas im Außen, die Bewegung hin zu etwas, das Emporstrecken und Wachsen. Auf der anderen Seite den Abschluss eines jeden Zyklus, den Rückzug nach innen und im finalen Akt das Sterben. Sterben also als Vollendung einer Bewegung, die gleichzeitig Neuanfang ist, und die grundsätzliche Frage nach Vergänglichkeit.
Jede Geburt feiern wir mit Freudentränen und Glückshormonen. Das Ende unseres geschätzten Lebens fristet in unserem westlich-europäischen Kulturkreis hingegen ein mit Angst und Trauer behaftetes Schattendasein. Diesem wollen wir uns 2021 liebevoll zuwenden, um es als ebenso würdevolles Ende eines Lebenszyklus – vielleicht sogar – zu feiern.

Die Künstler der wellenklaenge 2021:

  • Anja Kirig (DE)
  • Die Knoedel (AT)
  • Elina Duni (ALB) & Rob Luft (UK)
  • Emily Stewart (UK)
  • Helmut Wittmann (AT)
  • Matteo Haitzmann (AT)
  • MILLYCENT (AT)
  • My Ugly Clementine (AT)
  • Opas Diandl (IT/AT)
  • Orjazztra Vienna - Christian Muthspiel (AT)
  • Peter Kampits (AT)
  • Scheibbser3er (AT)
  • Schmusechor (AT)
  • Sketchbook Orchestra - Leo Skorupa (AT)
  • Verena Ringler (AT)
  • Violetta Parisini (AT)

www.wellenklaenge.at

Das könnte Sie auch interessieren...