Mostviertlerisch für Anfänger

Von Mostbrat’l, Haglziang, Gmoa Oim und Co.

Das Mostviertel ist nicht nur durch seine facettenreiche Landschaft und die Gastfreundschaft bekannt, auch der Dialekt der Menschen ist im Land des Mostes durchaus interessant. Falls Sie etwa noch im „wigl-wogl“ sind, wohin der nächste Urlaub gehen soll: So könnte Ihr Aufenthalt im Mostviertel aussehen.

„Bschoad-Binkal“ mit „Greahzeig“

Besonders attraktive Wanderziele im Mostviertel sind die „Hittn & Oimen“, wo die „Kiah“ noch ohne „Hog“ grasen und Sie die herrlichen Ausblicke auf die Mostviertler Berglandschaft garantiert „meustahd“ machen. Zur schmackhaften Hausmannskost der „Hoida-Leid“, wie Mostbrat’l und Ybbstal Forelle, darf saisonales „Greahzeig“ aus der Region natürlich nicht fehlen. Und auch nachdem der hausgemachte „Schober“ oder Bauernkrapfen verputzt wurde, laden die urigen Almen dazu ein, noch ein „Neichtl“ zu bleiben.

Sollte das Wetter doch nicht mitspielen und ein „Dunaweda“ aufziehen, können Sie sich einfach in das „kamote“ Matratzenlager in der „Hittn“ zurückziehen und die Nacht auf der „Oim“ verbringen. Dank der angenehm kühlen Bergluft sind Sie sofort nach dem Aufstehen wieder „guga hö“ – und bereit für das nächste Abenteuer: Noch schnell ein „B‘schoad-Binkal“ einpacken und dann „aufi“ auf die „Gmoa Oim“ in Mitterbach, wo es mit den Mountaincarts mit Schwung „owi“ in Richtung Tal geht.

Wenn Dirndln im Dirndl Dirndln naschen

Das Mostviertler Brauchtum in Reinkultur erleben Sie jährlich Ende September: Wenn sich beim Dirndlkirtag im Pielachtal die „Dirndln“ so richtig „aufmascherln“, versucht so mancher „fescher Kampi“, diese mit seinem teuren „Tosch’n-Fei’l“ oder – mit etwas „Moach“ und „Mas’n“ – durch einen Sieg beim „Haglziang“ zu beeindrucken. Übrigens: Das Pielachtal wird aufgrund der leuchtend-roten Dirndln (Kornelkirsche) sogar offiziell „Tal der Dirndln“ genannt.

Egal ob zum Radfahren, Skifahren, Genießen oder Entdecken – es gibt viele Gründe, um „olle Gebot“ im Mostviertel Urlaub zu machen.

Lexikon: Mostviertlerisch - Deutsch
 

Mostviertlerisch Deutsch
wigl-wogl unentschlossen
Hittn & Oimen Hütten & Almen
Kiah                                                  Kühe
Hog Zaun
meustahd sprachlos
Hoida-Leid Hirten bzw. Hüttenwirte
Greahzeig Gemüse
Schober Kuchen
Neichtl eine kurze Weile
Dunaweda Unwetter
kamot gemütlich, passend
guga hö hellwach
B'schoad-Binkal Proviant
aufi hinauf, bergauf
Gmoa Oim Gemeindealpe (mit 1.626 m einer der höchsten Berge im Mostviertel)
owi hinunter, bergab
Dirndl Frau bzw. Trachtenkleid bzw. Kornelkirsche
aufmascherln schön herrichten
fescher Kampi schöner Mann
Tosch'n-Fei'l Taschenmesser
Moach Kraft
Mas'n Glück
Haglziang Kräftemessen, bei dem jeweils die Mittelfinger einer Hand sich einhaken. Dabei wird versucht, jeweils den anderen zu sich zu ziehen.
olle Gebot immer wieder