Ybbstalradweg: Stadtflucht in die Natur

zum Reiseplaner hinzufügen

Der Ybbstalradweg im Mostviertel gehört zu den beliebtesten Radrouten fernab von Alltagsstress und Autolärm. Die Region punktet aber auch mit ihren Wandermöglichkeiten.

Radfahrerinnen und Radfahrer geraten auf dem 107 Kilometer langen Ybbstalradweg regelmäßig ins Schwärmen. Besonders das Stück von Waidhofen an der Ybbs bis zum Lunzer See lässt Herzen bei niedrigem Puls höherschlagen. Entlang der smaragdgrünen Ybbs lässt man automatisch den Alltag hinter sich. Und auch auf den zahlreichen Wanderwegen in den Ybbstaler Alpen eröffnen sich regelmäßig neue Perspektiven.

  • Empfohlene Reisedauer: 3 Tage
  • Empfohlener Reisezeitraum: Mai - Oktober
  • Besonders empfohlen für: Radfahrer, Paare, Familien (Kinder ab 12 Jahre)

Auf dem Ybbstalradweg

Pittoreske Alpingegend trifft am Ybbstalradweg auf historische Relikte aus der einst dominierenden Eisenindustrie: Die gemütliche Route zwischen Waidhofen an der Ybbs und Lunz am See führt durchgehend der smaragdgrünen Ybbs entlang der ehemaligen Bahntrasse der Ybbstalbahn. Zwar laden schon unterwegs ruhige Rast- und Badeplätze zur harmonischen Pause ein, erfrischender Höhepunkt ist aber am Schluss der kristallklare Lunzer See. Im einzigen Natursee Niederösterreichs kann man nicht nur bestens baden, sondern auch romantisch mit dem Elektro-Boot über das klare Wasser schippern. Darüber hinaus ist die Seebühne vor Ort Schauplatz des jährlichen wellenklaenge Festivals. Wer in Lunz am See noch nicht genug geradelt ist, kann entlang der Ötscherland-Route bis nach Pöchlarn weitertreten und dort auf den Donauradweg wechseln. Freunden gepflegter Wanderrunden sei indes eine Rundwanderung um den Lunzer See empfohlen.

Wandern und abkühlen

Apropos Wandern, Göstling an der Ybbs hat mit dem Hochkar ein mannigfaltiges Marschier-Paradies in petto. Beispielsweise die 360° Skytour Hochkar, inklusive atemberaubender Rundumblicke von einer 62 Meter langen Hängebrücke. Oder die Erlebniswelt Mendlingtal, die im wahrsten Sinne „auf den Holzweg“ führt. Bei sengender Hitze lockt zudem das Ybbstaler Solebad oder das Flussbad Göstling mit der eiskalten Ybbs als Muntermacher. Eine flussfrische Wanderkombination bietet auch das Strandbad Hollenstein an der Ybbs und ebendort der Naturpark Eisenwurzen. Überdies hat Waidhofen mit dem Naturpark Buchenberg Tierpark, Kletterspaß und Bogensport parat.

Gastronomische Vielfalt

Kulinarische Köstlichkeiten und traumhafte Unterkünfte sind entlang des Ybbstalradwegs einige zu finden. Der mehrfach ausgezeichnete Schlosswirt Waidhofen punktet etwa mit regionalen Schmankerln, Krimi-Dinner oder kulinarischen Theater-Abenden. Ebenfalls in Waidhofen an der Ybbs gelegen ist die Gasthof-Konditorei Ettel mit exquisiten Hauptspeisen und Desserts auf der Karte. Unweit entfernt steht außerdem der Bio-Bauernhof Ebenbauer mit hervorragenden Nächtigungsoptionen und Radverleih. Darüber hinaus – direkt am Ybbstalradweg gelegen – sind in Opponitz die Ferienwohnung Gasthof Bruckwirt, in St. Georgen/Reith die Ferienwohnung Breitenberg, in Göstling an der Ybbs die Appartements Maximilian, sowie in Lunz am See die Lunzferien oder die Bienenkunde Apartments zu nennen. Diese und weitere Übernachtungsmöglichkeiten sind auf dieser Website zusammengefasst.

Öffentliche Anreise

Mit den ÖBB gelangt man bis Waidhofen an der Ybbs. Ab dort verkehrt zwischen Waidhofen und Lunz am See in den Sommerferien normalerweise täglich der Radtramper-Bus oder das flexible Ybbstal-Radtaxi – falls die Beine mal nicht mehr wirklich wollen.

Ausflugsziele und Sehenswertes

Übernachten und Einkehren: Unsere Empfehlungen

Lauschige Plätzchen laden zum Verweilen ein, © schwarz-koenig.at

Fluss-Radeln

Ybbstalradweg und Ötscherland-Radroute: 2 Nächte | Frühstück | Kartenmaterial

ab € 115,-

Die schönsten Touren: Unsere Rad- und Wander-Tipps

Das könnte Sie auch interessieren...