Anreise zum Pielachtalradweg

zum Reiseplaner hinzufügen

Mit Bahn und PKW zum Radvergnügen

Der Pielachtalradweg mit Start in Melk ist dank der zentralen Lage in Niederösterreich sowohl mit dem Auto, als auch mit der Bahn einfach und schnell erreichbar. Hier eine Übersicht der öffentlichen und individuellen Verkehrsanbindung:

Anreise nach Melk: Individuell per PKW

von Nordosten (Krems):

  • über die B33 bis zur Melker Donaubrücke

von Osten (St. Pölten/Wien/SVK)

  • über die B1 bis nach Melk, dann bis zur Melker Donaubrücke
  • über die A1 (Ausfahrt Melk), dann via 3a bis zur Melker Donaubrücke

von Südwesten (Mostviertel):

  • über die B25 und B1 bin nach Melk, dann bis zur Melker Donaubrücke
  • über die A1 (Ausfahrt Melk), dann via 3a bis zur Melker Donaubrücke

von Norden (Waldviertel/CZE):

  • über die Weitentalstraße (216) nach Weitenegg, dann über die B3 nach Emmersdorf bis zur Melker Donaubrücke auf das südliche Donauufer

von Westen (Oberösterreich/GER):

  • über die B3 bis Emmersdorf, danach über die Melker Donaubrücke auf die andere Uferseite.
  • über die A1 (Ausfahrt Melk), dann via 3a bis zur Melker Donaubrücke

Parken: Direkt beim Einstieg zum Pielachtalradweg unter der Melker Donaubrücke gibt es begrenzte Parkmöglichkeiten für PKW. Man kann sein Auto aber bequem in Melk am Parkplatz Räcking (an der B1, Einfahrt nahe der BP-Tankstelle) oder bei der Wachauarena (von B1 über die Ersatzbrücke) parken. Von dort radelt man kurz entlang des Donauradweges am Südufer bis zur Donaubrücke.

Entspannt per Bahn anreisen: Mit der „Himmelstreppe“ oder der ÖBB

Die bequemste und aussichtsreiste ist jenen mit der Mariazellerbahn. Die Mariazellerbahn ist ab St. Pölten unterwegs und bringt zu den Ausgangspunkten nach Ober-Grafendorf und Link. Ideal für Familien und Genussradler, die eine Strecke mit dem Rad fahren und den Rückweg mit der Bahn zurücklegen möchten. Die moderne Zuggarnitur „Die Himmelstreppe“ ist täglich im Stundentakt unterwegs, an Samstagen ab Mai ist der Erlebniszug Ötscherbär unterwegs – hier gibt es einen eigenen Radwaggon. Da es nur eine begrenzte Anzahl an Fahrrad-Stellplätzen gibt, wird eine Vorreservierung empfohlen:

Eine weitere bequeme Alternative stellen die REX-Züge der ÖBB dar. Diese fahren auf der Westbahn-Strecke ausgehend von Wien Westbahnhof über St. Pölten bzw. über Linz und Amstetten bis nach Melk. Zusätzlich verkehrt der Radtramper Donau – mit Halt in Melk – zwei Mal täglich zwischen Wien (Franz-Josefs-Bahnhof) und Passau (Hauptbahnhof).

Bitte beachten: Auch in den REX-Zügen und im Radtramper Donau gibt es nur begrenzte Fahrradstellplätze. Sitzplatzreservierungen sind nicht möglich.

Das könnte Sie auch interessieren...