Feierlicher Mostherbst

Im Herbst feiert die Mostviertler Moststraße den Mostherbst und lädt zu zahlreichen kulinarischen Veranstaltungen und Festen.

Entlang der Moststraße werden ab Ende August die Früchte behutsam von den Bäumen geschüttelt und zu Mosten vergoren. Ausgiebig gefeiert wird die Ernte beim Mostherbst – mit Tagen der offenen Kellertüren, Verkostungen, Kulinarien und vielem mehr.

Zwischen August und Oktober – je nach Sorte – sind die Mostbirnen erntereif. Für die Mostviertler Bauernfamilien beginnt nun eine arbeitsreiche Zeit. Denn für edle Moste braucht es bestes Obst, und das will von Hand geerntet und verlesen sein. Vom Baum kommt die Birne in die Presse und von dort ins Fass, wo der fruchtig-süße Saft munter zu „plaudern“ beginnt. Der Zucker verwandelt sich in Alkohol, und das kann man hören.

Eine Zeit der Feste

Für Besucher beginnt nun die Zeit der Feste: In den Orten entlang der 200 Kilometer langen Moststraße finden Kirtage statt, Bauern öffnen ihre Kellertüren, Heurige und Moststraßen-Wirte tischen herbstliche Schmankerln auf und laden zu Mostverkostungen. Wer möchte, kann auch bei der Obsternte helfen und mehr über die zahlreichen Mostbirnsorten – geschätzte 400 verschiedene gedeihen in den Mostviertler Obstgärten – und ihre Verarbeitung erfahren.

Hochprozentig feiern

Krönender Höhepunkt und gleichzeitig Ausklang der Mostsaison ist eine Reihe hochprozentiger Veranstaltungen unter dem Motto „Die Moststraße brennt!“ - jährlich Mitte November. An diesem Tag laden die besten Edelbrenner des Mostviertels zum legendären Schaubrennen ein. Genießer haben Gelegenheit, die vielfältigen Produkte wie Moste, Birnen-Frizzante, Fruchtsäfte, Edelbrände und Liköre zu verkosten.

Informationen über die besten Adressen an der Moststraße mit Heurigenkalender enthält der Prospekt „Karte für Genießer“, den man kostenlos bei Mostviertel Tourismus bestellen kann.